Exklusive Jagdmöglichkeiten

Schloss Herdringen


Das Rittergut Herdringen wurde 1376 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1543 gehörte es der Familie von Ketteler, danach den von Westrem. Im Jahre 1618 kaufte es der Paderborner Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg und vererbte es an seinen Neffen. Seitdem gehört das Anwesen den Freiherren von Fürstenberg. Zwischen 1683 und 1723 entstand die dreiflügelige Vorburg.

In den Jahren 1844 bis 1853 wurde das eigentliche Schloss nach Plänen von Ernst Friedrich Zwirner errichtet. Zwirner vollendete als Baumeister auch den Kölner Dom. Die Kapelle des Schlosses erinnert daher an dieses bedeutende Bauwerk.

Einer der Höhepunkte der fast 700-jährigen Geschichte war der Besuch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV., der 1853 im Schloss zu Gast war. Noch heute trägt einer der Säle den Namen "Königssaal".

Nach der Besatzungszeit wurde das Schloss von 1947-1968 an den Diözesan-Caritasverband Paderborn und dann bis 1998 an einen privaten Schulträger vermietet. Seit der Jahrtausendwende widmete sich der gegenwärtige Schlossherr Wennemar Freiherr von Fürstenberg der Sanierung der Anlage.

Als gehobener Veranstaltungsort beherbergte schließlich das Schloss seit nunmehr 20 Jahren viele Hochzeiten, Konzerte, Tagungen und weitere Events, die innerhalb der wunderschönen historischen Räumlichkeiten ein außergewöhnliches Ambiente genießen durften.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie mussten dann auch unsere Tore für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Diese Situation nahm der Schlossherr allerdings zum Anlass, weitere Restaurierungsabreiten durchführen zu lassen, um im nächsten Schritt den Betrieb in die Zukunft zu führen. Die Zentralverwaltung des Freiherrn von Fürstenberg wird zukünftig in die „Kulturstiftung Schloss Herdringen“ überführt und das Anwesen als Teil dessen in ein Museum umgebaut.

Diese große Umgestaltung braucht natürlich Zeit und Geduld und wir freuen uns darauf, diese Reise gemeinsam mit Ihnen Schritt für Schritt zu beschreiten, damit das Juwel von Herdringen wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.

Weitere Informationen folgen in Kürze!